Veröffentlicht am

Buchtipp: Träume, Märchen, Imaginationen

Träume Märchen Imaginationen

Buchtipp: Träume, Märchen, Imaginationen von Jobst Finke

BUchtitel Träune, Märchen, Imaginationen, Fink

Absolute Wertschätzung und der Glaube an die positive Entwicklung der Persönlichkeit – das sind die grundlegenden Erkenntnisse des amerikanischen Psychologen Carl R. Rogers (1902 – 1987), dem Begründer des PZA. Was so selbstverständlich klingt, eröffnet der modernen Psychotherapie bis heute ganz neue Möglichkeiten: Rogers selbst hatte bei seiner Arbeit die Erfahrung gemacht, dass Hilfesuchende immer dann ihren eigenen Weg finden, wenn er als Berater nicht urteilte oder weise Ratschläge gab, sondern versuchte, die Sichtweise seines Gegenübers genau zu verstehen. Nicht er, sondern seine Klienten galten als Experten. Als Experten ihrer selbst. /Quelle: www.gwg-ev.org

Dem Klienten einfühlsam Zugang zu seiner inneren Welt zu geben und die vorhandenen Entwicklungschancen in sich selbst zu finden ist die Grundhaltung.

Buchtipp: Träume, Märchen, Imaginationen weiterlesen

Veröffentlicht am

Buchtipp: Neuroethik

Neuroethik

Moderne Neurowisschaften finden in medizinischen Bereichen immer mehr an Bedeutung. Die zentrale Rolle des menschlichen Gehirns für körperliches und geistiges Wohlbefinden thematisiert.

Buchtitel Neuroethik - Reinhardt Verlag

Mit dem Buch Neuroethik betritt die Autorin Elisabeth Hildt das philosophisch-ethische und gesellschaftliche Gesichtspunkte akuteller Entwicklungen der Neurowissenschaften.

Buchtipp: Neuroethik weiterlesen

Veröffentlicht am

Buchtipp – die Fähigkeit zu lieben

die Fähigkeit zu lieben - Fritz Riemann

Unser Buchtipp – die Fähigkeit zu lieben von Fritz Riemann.

Die Fähigkeit zu lieben

Wie lieben wir wenn wir lieben? Und was zeichnet die Fähigkeit zu lieben voraus? Ernst Riemann beleuchtet in seinem Werk die Voraussetzungen der Liebesfähigkeit und geht auf die einzelnen möglichen beinflussenden Faktoren dieser Fähigkeiten im Zyklus der menschlichen Entwicklung ein. Alle sollten wir nach Riemann als Kleinkind die innige Verbundenheit zur Mutter, bzw. zum Vater oder deren VertreterIn, erleben dürfen. In diesem Stadium der Entwicklung haben wir eine Umgebung, die den Samen eines Sich-Geliebt-Fühlen für das gesamte Leben sähen kann -„ein Lebensgrundgefühl, dass es eine Freude ist, einfach da zu sein“.

Buchtipp – die Fähigkeit zu lieben weiterlesen

Veröffentlicht am

Buchtipp: Humanistisch-Existentielle Therapie

Titelbild humanistisch Therapie

Schneider Krug – Neuerscheinung im Reinhard-Verlag: Humanistisch-Existentielle Therapie

Buchtitel Humanistisch existientelle Therapie

Buchbesprechung:

Die Wurzeln der Humanistisch existentielle Therapieform reichen zurück in die Tradition der Alten Griechen, des „Erkenne Dich selbst“, somit ein Prozess des Werdens und des Sich-Selbst-Erkennens. Das Buch führt anschaulich in die in den vereinigten Staaten entstandene Therapieform ein. Es zeigt auf, wie wichtig die Verbindung der existentiellen Akzente menschlicher Begrenztheit mit den humanistischen Akzenten der menschlichen Möglichkeiten ist.

Buchtipp: Humanistisch-Existentielle Therapie weiterlesen