Die Rauhnächte sind sagenumwoben und sollten gefeiert werden. Nach alten Überlieferungen steht jeder Tag für einen Monat des kommenden Jahres. Die Nacht vom 24. auf den 25. Dezember ist die erste Rauhnacht. Hier sollte man mit einem Räucherwerk in den Abend gehen und seine Räume räuchern. Über eine Glut streut man Weihrauch und Kräuter und geht mit guten Wünschen durch sein Haus und seine Wohnung.

Die Rauhnächte stammen aus der Zeit der Kelten, al sman den Zeitunterschied zwischen Mond- und Sonnenjahr ausgleichen wollte. Das waren die freien Nächte.

Wenn Sie mit mir die Rauhnächte feiern möchten, dann freue ich mich auf Ihre Kontaktaufnahme. Ich werde für einen kleinen Kreis ab dem 25.12. täglich ein paar kleine Dinge machen, bei denen man sich trifft und seine Wünsche feiert. Teilweise in meiner Praxis, oder auch im Freien.

Related Post

Rauhnachtwanderung – Rückschau und Äste erne... Sei dankbar für alles, was Dir wiederfährt. Denn wer dankbar ist, wird nie unglücklich sein. Alles hat seinen Sinn und Grund. und wenn es nur ist, ...
Die Nacht im heiligen Abend Manche Menschen wissen nicht, wie wichtig es ist, dass sie einfach da sind. Manche Menschen wissen nicht, wie gut es tut, sie nur zu sehen. Manche...
Unsere Wurzeln – Rauhnachtwanderung Eibenwal... Heute am zweiten Weihnachtsfeiertag ging es in den Eibenwald nach Paterzell. Wenn Du das Leben als Kampf betrachtest, dann erinnere Dich an Deine ...
zu den Kelten – Reinigung und Loslassen Am 30.12. ging es in den Grafrather Wald. Das ist ein hochmystischer Ort, indem schon die Kelten ihre Rituale abhielten. Für mich war es eine Rückkehr...