Absolute Wertschätzung und der Glaube an die positive Entwicklung der Persönlichkeit – das sind die grundlegenden Erkenntnisse des amerikanischen Psychologen Carl R. Rogers (1902 – 1987), dem Begründer des PZA. Was so selbstverständlich klingt, eröffnet der modernen Psychotherapie bis heute ganz neue Möglichkeiten: Rogers selbst hatte bei seiner Arbeit die Erfahrung gemacht, dass Hilfesuchende immer dann ihren eigenen Weg finden, wenn er als Berater nicht urteilte oder weise Ratschläge gab, sondern versuchte, die Sichtweise seines Gegenübers genau zu verstehen. Nicht er, sondern seine Klienten galten als Experten. Als Experten ihrer selbst. /Quelle: www.gwg-ev.org

Related Post

psychodynamisch imaginative Trauma Therapie (PITT) PITT (Psychodynamisch Imaginative Trauma Therapie) ist ein innovativer Therapieansatz, der von Dr. Luise Reddemann zur Behandlung von Traumafolgestöru...
Farbdialog Bilder sagen mehr als Worte. So bedient man sich im Farbdialog der Ausdruckssprache über Formen und Farben und des Unbewussten. Man weiß heute, dass c...
Seminar – Psychologie im Training und Coachi... Arbeiten mit Netz und doppeltem Boden Das Arbeiten mit Mentalen Techniken - dazu zählen auch Entspannungstechniken - setzt bei den Klienten weitrei...
gesucht GesprächspartnerInnen Profis müssen sich weiterbilden. Im Rahmen der zusätzlichen Qualifizierung zur personenzentrierten Beraterin in der Gesellschaft für personenzentriert...